Detailansicht

hipper than hop - the ancestors of rap

ID: US 0422CD
Künstler: EARLY RAPPERS
Komponist:
VÖ Datum: 2011-08-19
Label: Trikont
Region:
Stil: vom Beginn des Rappens
Typ: CD
Anzahl CDs: 1
Code: 160
Preis: 16,50 EUR   (exkl. MwST.: 13,75)
Info:
01: Dr. Horse - Jack That Cat Was Clean 03:30
02: Dave Bartholomew - The Monkey 02:26
03: John Kasandra - Ain't No Sin (To Have Fun) 03:59
04: Joe Tex - You're Gonna Thank Me Woman 02:03
05: Lightnin' Slim - Just Made Twentyone 02:11
06: Blanche Thomas - You Ain't Such A Much 02:20
07: Cab Calloway - The Jungle King 03:14
08: The Last Poets - E Pluribus Unum 04:37
09: Pigmeat Markham - Here Comes The Judge 02:40
10: Cadets - Love Bandit 02:53
11: Bobby Moore's Rhythm Aces - Go Ahead And Burn 02:21
12: King Stitt - Dance Beat 03:00
13: Bo Diddley - I'm Bad 03:14
14: Macy Skipper - Goofin' Off 02:59
15: Chuck Berry - Too Much Monkey Business 02:53
16: Gene Miller - Sho Is Good 02:49
17: Fred Wesley & The New J.B.'s - Breakin' Bread 04:19
18: Andre Williams - Pass The Biscuits Please 03:17
19: Thurston Harris - Purple Stew 02:14
20: U-Roy - Stick Together 02:41
21: The Last Poets - Black Thighs 01:26

Als 1979 die Sugar Hill Gang den ersten kommerziellen Rap-Hit landete, setzte dieser
scheinbar unerhörte Sprechgesang die Medienwelt in Aufruhr.
Doch für Afroamerika war Rap nichts Neues. Hatte doch der Hepster Talk von Cab Calloway schon ein halbes Jahrhundert zuvor in den Nachtclubs von Harlem für Furore gesorgt, waren die rhythmischen Kadenzen der Kanzelpropheten und Straßenprediger in den Ghettos allgegenwärtig, schöpften die Angeber-Verse von Muhammad Ali wie Bo Diddleys "I'm Bad"-Couplets, die Soul-Predigten von Joe Tex, der Jive von Andre Williams und Pigmeat Markham, der Talking Blues eines Lightnin' Slim wie die Polit-Poesie der Last Poets doch alle aus der reichen Tradition schwarzer Sprechgesänge. "Egal wie weit HipHop in japanische Videospiele vordringt", erklärt denn auch HipHop-Autor David Toop, "seine Wurzeln reichen von allen afroamerikanischen Musikstilen am tiefsten". Der Sampler "Early Rappers" versammelt gut eineinhalb Dutzend dieser frühen Rapper. Von ihrem rhetorischen Stil, ihrem Wortwitz und Esprit lebt der HipHop bis heute!

Anzahl:  
 

< Zurück