Detailansicht

Manafon

ID: SS 016CD
Künstler: SYLVIAN DAVID
Komponist:
VÖ Datum: 2009-09-05
Label: Samadhi Sound
Region:
Stil:
Typ: CD
Anzahl CDs: 1
Code: 170
Preis: 19,50 EUR   (exkl. MwST.: 16,25)
Info:
David Sylvian ist eine Persönlichkeit, die ihren ganz eigenen Platz in der Musikwelt beansprucht. In seiner 30-jährigen Karriere, die vom New Romantic Movement, Ambient Arbeiten und Progressive Rock bis zu erwachsenem und esoterischem Pop reicht, hat Sylvian populäre Stile getestet und diese in seine eigene Musik-Vision einfließen lassen. In diesem Jahrzehnt hat man eine extremere Seite seines Schaffens gesehen. Während das 2003er Album Blemish viele langjährige Fans mit seiner emotionalen Strenge verschreckt hat, hat Sylvian nun mit Manafon den nächsten Schritt gemacht. Manafon ist nach 2003 sein erstes Solo-Album und ein nuanciertes Werk von strenger Musikalität, das gleichzeitig fesselnd, spannend und schrecklich schön ist.

Auf Manafon folgt Sylvian dem Konzept einer modernen Art von Kammermusik. Intim, dynamisch, gefühlsgeladen, demokratisch, ökonomisch. Bei Sessions in London, Wien und Tokyo brachte Sylvian einige der führenden Improvisatoren und Musik-Erneuerer zusammen. Künstler, die die Möglichkeiten der freien Improvisation, der Ambient Performance und Live-Electronics erforschen. Von Evan Parker und Keith Rowe über Fennesz und Mitglieder von Polwechsel bis hin zu Sachiko M und Otomo Yoshihide, schaffen die Musiker sowohl den Hintergrund als auch das Gegengewicht zu Sylvians Vokal-Performance, die bis auf einen instrumentalen Track, das nackte Zentrum jedes Stücks bilden.

Sylvians Stimme war nie davor so dominant und eindrucksvoll und klangvoller Tenor und sein bedachtes Vibrato fesseln den Hörer vom Beginn von "Small Metal Gods".

"Es ist wie ein One-Man Monolog, in dem jeder Wechsel des Lichts und des Hintergrundes so wichtig für die zentrale Performance ist. Es ist eine Ensemble-Arbeit, trotzdem es eine zentrale Performance gibt."

Intuition und Überraschungen sind die Wege, die Sylvian und seine Gäste für diese Stücke beschritten haben: ein Cello, das wie eine warme Hand auf einer Stirn wirkt, die unvorhersehbare Verwendung von reinen Sinus-Wellen, der metallene Pfad von Evan Parkers Sopran-Saxophon Solos. Manafon hat einen bedrohlichen Kern, aber ästhetisch betrachtet ist jedes Stück eine fesselnde Entdeckung.

Das Cover präsentiert ein exquisites Artwork von Ruud Van Empel und wurde von Chris Bigg designt.

Mit Burkhard Stangl, Werner Dafeldecker, Michael Moser, Christian Fennesz, Otomo Yoshihide, John Tilbury, Evan Parker, Marcio Mattos, Joel Ryan, Franz Hautzinger, ua.

Anzahl:  
 

< Zurück