Detailansicht

Die Vögel / Brasilianische Impressionen

ID: SR 90153LP
Künstler: London SO; Dorati
Komponist: RESPIGHI OTTORINO
VÖ Datum: 2004-01-31
Label: Speakers Corner Mercury
Region:
Stil: Rec. Juli 1957 Audiophile LP, 180gr
Typ: LP
Anzahl LPs: 1
Code: 210
Preis: 25,00 EUR   (exkl. MwST.: 20,83)
Info:
Ottorino Respighi: Die Vögel, Brasilianische Impressionen - Das London Symphony Orchestra unter der Leitung von Antal Dorati Erscheinungsdatum: 01/04

Das rege Interesse für alte Tänze und Lieder war es, die Respighi zur Komposition seiner Vogel-Suite beflügelte. Wie weit diese Vorliebe reichte, zeichnet sich an jedem einzelnen Satz dieses Werks deutlich ab. Denn für jedes musikalische Vogelportrait, das Respighi mit eigenen, zeittypischen Klangfarben füllte, steht ein Originalstück eines Renaissance- oder Barockmeisters Pate.
Die marschartige "Intrada", deren Gerüst aus der Feder Bernardo Pasquinis (1637-1710) floss, wird durch allmähliche Verdichtung des instrumentalen Apparats veredelt und steigert sich am Schluss zu feierlichem Glanz, bei dem auch das Blech kräftig hinlangen darf. Noch besser kommen die ornithologischen Zutaten der folgenden Sätze zur Geltung: Gurrende Seufzer verleihen der Taube das rhythmische Fundament, motivisch gackert die Henne und über geheimnisvollem Murmeln der tiefen Streicher erhebt sich in der Flöte der Gesang der Nachtigall. Gefolgt vom Kuckuck und dem wiederkehrenden Eingangsthema, vollendet sich "Gli Ucelli" ("Die Vögel") zur bunt schillernden Vogelschau, die in der Musik der Moderne kein vergleichbares Gegenstück findet.
Seltenheitswert in Konzertsaal und Konserve genießen auch die "Impressioni brasiliane" ("Brasilianische Impressionen"). Obwohl das dreisätzige Werk von subtiler Rhythmik durchzogen ist, entfernt es sich weit von den bekannten vordergründigen Samba-Adaptionen europäischer Prägung. Substanziell für die Suite ist ihr zart-impressionistisches Kolorit, das zum Immer-wieder-Hören herausfordert.

Aufnahme: Juli 1957 in der Watford Town Hall, London, von C.R. Fine
Produktion: Wilma Cozart und Harold Lawrence

Anzahl:  
 

< Zurück